Archiv des Autors: Clover

Die beste Glückszahl

Eigene Glückszahl ermitteln

Nachfolgende Ratschläge sollten unbedingt beherzigt werden, damit das Roulettespiel nicht unnötig in Stress ausartet.

Für welche zu setzenden Zahl sollte man sich am besten entscheiden? Von roten Zahlen würde ich abraten, weil sie den Spieler in aggressive Stimmung versetzen und ihn deshalb zu riskanterer Spielweise verleiten könnten. Wir haben dazu einige Tierversuche durchgeführt und konnten dabei den Nachweis erbringen, dass z.B. Stiere, Zecken und Wildscheine deutlich gestresster auf rote Zahlen reagieren als auf schwarze Zahlen oder die Zero. Es stellt sich auch die Frage, ob die Auswahl politisch korrekt ist. Rot könnte als zu linkslastig empfunden werden. Schwarz entspricht der Wählermehrheit und könnte entsprechend dem unbewussten Willen der Mehrheit der Spieler am Roulettetisch telekinetischen Einfluss auf den Lauf der Kugel ausüben. Zumindest zeitweise. Langfristig erscheinen beide Farben gleich oft. Ökologisch korrekt wäre die grüne Zero als Glückszahl.

Nach der ersten groben Vorselektion sollten wir uns nun auf die schwarzen Zahlen konzentrieren. Die Zahl 13 ist ungeeignet, weil sie das Pech symbolisiert. Die 4, 11 und 17 sind zu scharfkantig. Die 8 ist im Gegensatz dazu wohltuend rundlich geformt und strahlt etwas Beruhigendes aus. In Asien gilt die 8 schon fast gesetzmäßig als Glückszahl. Die liegende 8 symbolisiert die Unendlichkeit. Im übertragenen Sinne könnte sie für unendlich viel Glück stehen.

Fazit: Es führt praktisch kein Weg an der 8 als Glückszahl vorbei. Ersatzweise ist auch noch die 28 geeignet. Die 8 würde ich schon deshalb bevorzugen, weil sie sich auf dem Roulettetisch einkreisen lässt. In dem Fall wird die Zahl selbst gesetzt, sowie die jeweilige Nachbarzahl-Kombi (4 x Cheval Satz), die vier Carrés der Zahl und die 3er-Transversale 7 bis 9. Die mit beteiligten roten Zahlen werden in dem Fall zur Unterstützung der Glückszahl benötigt und sind deshalb ausnahmsweise mit im Spiel.